• Startseite
  • 2005
  • Fest der Grundschule Kettig - Seid gegrüßt unsere Freunde

Fest der Grundschule Kettig - Seid gegrüßt unsere Freunde

2005271
Tongefäße und afrikanische Masken aus Gips bastelten und bemalten die Kinder der Kettiger Grundschule.

Pünktlich um 11 Uhr am Samstagmorgen waren nahezu alle Kinder mit ihren Eltern auf dem Schulhof erschienen. Erwartungsvoll erwarteten sie die Begrüßungsansprache von Rektor Ewald Löcherbach, der ihnen einen abwechslungsreichen und unterhaltsamen Tag versprach. Mit besonderer Freude begrüßte der Schulleiter sowohl Pfarrer Johannes Steffens als auch den früheren Schulleiter Lothar Hammes, die gerne zu diesem Schulfest gekommen waren. Später erschien auch Bürgermeister Norbert Hansen, der sich von Barbara-Elisabeth und Kai Schulke über die Arbeit des Vereins "Deutsch-Namibische Schulpartnerschaft" informieren ließ. Das sehr rührige Ehepaar ist seit 1989 in Namibia tätig, um dort dabei zu helfen, die Schule "Ben Hur" und das angrenzende Internat für über 100 Schüler in einen menschenwürdigen Zustand zu versetzen. Überhaupt dreht sich bei diesem Schulfest fast alles um diese Schule, wobei die Kettiger Grundschule eine Patenschaft übernommen hat. "Mit vielfältigen Aktivitäten unterstützen wir das Engagement des Vereins, der sich die Verbesserung der Schulsituation zur Aufgabe gemacht hat", erläuterte Ewald Löcherbach. Am Stand des Vereins sowie mit Bildern und einem Diavortrag informierte das Ehepaar Schulke die Interessenten über ihre Arbeit im Osten von Namibia, wo Kinder auf eine neue, schönere Schule warten. "Dumelang di tsala tsarona" (Seid gegrüßt unsere Freunde) sangen die Schulkinder zu Beginn ihres Fest, wobei die Begrüßungslieder von Gisela Möhlig-Hillesheim einstudiert worden waren, die auch die " Einladung nach Afrika" mit den afrikanischen Motiven gestaltet hat.

"Hurra, die Schule brennt", sangen die fröhlichen Jungen und Mädchen von Kettiger Kinderchor, der von Wolfgang Fink geleitet wird. Als um 12 Uhr überlaut und nervig die Feuerwehrsirene aufzuheulen begann, da konnte man fast meinen, dass dies wirklich der Fall war. Doch schnell wurde weitergefeiert, denn es warteten Workshops sowie Spiel- und Bastelangebote sowie eine weitere Darbietung mit afrikanischen Liedern und Tänzen auf die großen und kleinen Gäste. Die Frauen des Elternausschusses Sylvia Dhein, Martina Schumacher, Petra Gies-Moskopp, Ute Prca, Anke Röser, Ursula Lempert und Jutta Moskopp hielten Materialien bereit, um mit den Kindern afrikanische Gipsmasken und Tongefäße herzustellen, die dann später wiederum verkauft werden sollen, um Geld für die Kinder der "Ben Hur-Schule" zu erhalten.

Zum Schluss dieses Festes, an dessen Gestaltung selbstverständlich alle Lehrerinnen aktiv beteiligt waren, zeigten einige Kinder, dass sie mit dem Orff´schen Instrumentarium gut umgehen können. Schließlich sangen die Jungen und Mädchen afrikanische Abschiedslieder, die einen schönen Festtag beschlossen. - JÜG -