KHG zu Gast bei der Förder- und Wohnstätte in Kettig

Mit einem gemütlichen Adventskaffee bedankte sich die Förder- und Wohnstätte in Kettig bei der Katholischen Frauengemeinschaft Kettig für deren Spendenbereitschaft. Ulrike Moskopp, die Vorsitzende der Frauengemeinschaft, war mit einer Delegation in eine der Wohngruppen eingeladen.

Zuvor hatte Alfred Marmann, Geschäftsführer der Förder- und Wohnstätte, die Damen durch die Anlage geführt und das Wohnkonzept erläutert.

Die Eindrücke der Gäste wären ohne das Kaffeetrinken auf einer der Gruppen allerdings unvollständig geblieben, denn die Frauen konnten durch die gemeinsam verbrachte Zeit mit den Bewohnern und Bewohnerinnen die Atmosphäre des Hauses direkt erleben. Ulrike Moskopp drückte aus, was alle bewegte: "Es ist schon eine besondere Erfahrung, mit Menschen gemeinsam am Tisch zu sitzen, Kaffee zu trinken und Kuchen zu essen, die dies aufgrund ihrer Behinderungen zum Teil nur unter Mithilfe der Betreuer tun können."

Die heitere Stimmung und die große Zufriedenheit der Bewohner und Bewohnerinnen beeindruckte die Gäste, die mit ihrer Spende konkret die Ausstattung des Bewegungsbades mit einem Lifter unterstützen.

Die Spendenmittel von 250 Euro stammen vom Kaffee- und Theaternachmittag. Etwa 200 Frauen hatten im Verlaufe ihrer Veranstaltung im Saale Rünz in Kettig für soziale Zwecke gesammelt. Ein Teil des erzielten Betrages wurde für die Aktion "Schuhkartons für Osteuropa" gespendet. Hierbei wurden die Kartons mit lebensnotwendigen Utensilien gefüllt und an Hilfsbedürftige der entsprechenden Länder vermittelt. Der zweite Teil der Mittel wurde nun für einen lokalen Zweck an die Förder- und Wohnstätte überreicht.