Haushalt ist ausgeglichen

Mit einem ausgeglichenen Haushalt und schuldenfrei startet die Ortsgemeinde Kettig in das Haushaltsjahr 2003. Wir wollen Kettig weiterentwickeln um die Zukunftsfähigkeit der Gemeinde mit Investitionen in Kindertagesstätten, Grundschule, Kinder- und Jugendarbeit sicherzustellen. Gefördert werden soll das dörfliche Zusammenleben durch die Unterstützung der Ortsvereine mit freiwilligen Leistungen, durch direkte finanzielle Zuschüsse, durch entsprechende Raumangebote und die ideelle Unterstützung durch die Gemeinde, so Ortsbürgermeister Norbert Hansen. In seiner Haushaltsrede betonte er weiterhin, dass wirtschaftliches Handeln und eine Ausgabenpolitik mit Augenmaß die Grundlage für einen soliden Haushalt sind. Ein ausgeglichener Haushalt hat in Kettig Tradition und der Bürgermeister hofft, dass diese noch lange fortgesetzt werden kann. Die Haushaltsberatungen im Gemeinderat endeten mit einem einstimmigen Beschluss, damit ist dieser Haushalt 2003 unter Dach und Fach. Der Verwaltungshaushalt hat ein Volumen von 1,55 Millionen Euro. Durch die Verbesserung der Einnahmen bei der Gewerbesteuer, der Einkommenssteuer und den Schlüsselzuweisungen gelingt es der Gemeinde die Erhöhung der Verbandsgemeinde-Umlage von 25.000 Euro zu verkraften. Im Saldo der Steuern und Umlagen verbleiben der Gemeinde Kettig 483.000 Euro. Schwerpunkte beim Vermögenshaushalt sind zwei Straßenbauprojekte. Der Hellenpfad soll ausgebaut werden und der Ausbau der Weißenthurmer Straße wird wohl in diesem Jahr Realität, so Hansen. Für den Schulbereich sind 100.000 Euro eingeplant, für Kinder- und Jugendarbeit 41.000 Euro. Auch die Ortsvereine und Seniorenprojekte können weiterhin mit großzügiger Unterstützung rechnen. Damit will der Ortsbürgermeister Kettig fit für die Zukunft machen. Ein Zukunftsthema ist auch die Schulsport- und Mehrzweckhalle. "Das Ziel - der Bau einer Gemeindehalle - steht uns klar vor Augen. Den Weg dorthin müssen wir noch finden und insbesondere die Frage der Finanzierbarkeit klären," so Norbert Hansen. Im Etat sind vorsorglich 50.000 Euro Planungskosten eingestellt. Der Haushaltsplan 2003 fand volle Zustimmung bei den Fraktionen. Peter Moskopp, CDU, betonte wie wichtig es sei, dass alle Maßnahmen mit eigenen Mitteln finanziert werden können. Ingrid Linden, SPD, war mit dem Etat 2003 voll und ganz zufrieden und hob hervor, dass Kettig seit 1995 schuldenfrei sei. Ottwin Windheuser für die FWG bestätigte, dass der Haushalt mit den Zielen seiner Fraktion übereinstimme und auch Ottmar Rünz, FDP, äußerte sich lobend zum Etatentwurf 2003. Bürgermeister Norbert Hansen wertete die breite Zustimmung im Gemeinderat als Bestätigung für seine kontinuierliche Arbeit mit dem Ziel, die Fraktionen zusammenzuführen um Kettig zukunftsfähig zu machen.

Der Haushalt in Zahlen Gesamthaushalt: 2,44 Mio. Euro (2002 = 2,78 Mio.), Verwaltungshaushalt: 1,55 Mio. Euro (2002 = 1,48 Mio.), Vermögenshaushalt: 886 TSD Euro (1,3 Mio.), Überschuss VM-Haushalt: 29570 Euro (2002: 26370 Euro). Investitionen 2003 (Vermögenshaushalt) Ausbau K 87/Weißenthurmer Straße - 565.000 Euro, Ausbau Hellenpfad 0 120.000 Euro, Brandschutz Grundschule 24.000 Euro, Kreativspielplatz = 30.000 Euro, Möbilierung Skaterbahn = 10.000 Euro, Umbau Jugendtreff = 6.000 Euro, Straßenbeleuchtung = 9.500 Euro, Friedhof = 13.500 Euro, Erschließung Ochtendunger Straße = 25.000 Euro, Spielplatz Kleinflur 10.000 Euro.

Zuschüsse 2003. Kreativspielplatz: Landeszuschuss 12.000 Euro, Ausbau Weißenthurmer-Straße: Landeszuschuss 238.000 Euro.

Gemeindeverwaltung Kettig
Pressemitteilung