Singen macht Freu(n)de

Den Musikpädagogen und Kreis-Jugendchorleiter Wolfgang Fink (Weißenthurm) hatte Bürgermeister Norbert Hansen schnell überzeugen können. Der weiß nur zu gut, dass es viel zu wenig Kinder- und Jugendchöre in der Region gibt, wobei er betont, dass es
auch Aufgabe der Schulen ist, in dieser Beziehung fördernde Initiativen zu ergreifen. "Natürlich gibt es besonders positive Beispiele für eine solche Förderung des Singens, doch insgesamt brauchen wir weitere Aktivitäten wie zum Beispiel an der Haupt- und Realschule in
Mülheim-Kärlich, wo es gleich zwei Schulchöre gibt. Deswegen war es für mich überhaupt keine Frage, die Bemühungen zu unterstützen, in Kettig einen Kinder- und Jugendchor zu bilden", erklärte Wolfgang Fink, der am Montag, den 8. April um 15 Uhr im Schwesternwohnheim in der Schnürstraße 5 ein erstes "Probesingen" abhält.

Nach entsprechenden Vorgesprächen mit dem heimischen Kirchenchor sowie dem Männergesangverein ist es Bürgermeister Norbert Hansen nach längerem Bemühen gelungen, diese beiden verdienstvollen Chöre von einer Mitwirkung zu überzeugen. "Mit Wolfgang Fink haben wir einen Chorleiter gefunden, der aufgrund seines großen Könnens und seines pädagogischen Geschicks für unser Vorhaben hervorragend geeignet ist. Er hat zwar wenig Zeit, doch diese will er nutzen, einmal in der Woche für Kinder und Jugendliche im Alter von 8-14 Jahren eine Chorprobe abzuhalten", freute sich der Ortsbürgermeister.

Nachdem der Musikpädagoge bereits in der Weißenthurmer Hauptschule mit den älteren KettigerKindern ein erstes "Schnuppersingen" durchgeführt hatte, zeigte sich auch Rektor Ewald Löscherbach von der Grundschule bereit, die 3. und 4. Klassen in die kleine Schulaula zu einem gemeinsamen Singen einzuladen. Der Bürgermeister kündigte den erwartungsvoll zuhörenden Kindern an, dass sie im Kinder- und Jugendchor die Möglichkeit haben, in fröhlicher Gesellschaft mit einem netten musikalischen Leiter Lieder einzuüben, die sie später bei unterschiedlichen Gelegenheiten vortragen können. Petra Kretschmann vom Kirchenchor, Wolfgang Krämer vom MGV
und Norbert Hansen sind sich darüber einig, dass die Kinder im Chor voneinander lernen und sie inder Gruppe Selbstbewusstsein beim Singen erlangen können. "Sicher wächst auch die Hilfsbereitschaft und Rücksichtnahme füreinander, wobei gemeinsame Unternehmungen den Zusammenhalt der Kinder fördern", erklärten die Verantwortlichen dieses lobenswerten Vorhabens. 1000 Euro will die Gemeinde diesem Kinder- und Jugendchor vorerst zur Verfügung stellen. "Damit wollen wir demonstrieren, dass wir nicht nur eine ideelle Förderung beabsichtigen, sondern ganz bewusst auch eine finanzielle Absicherung sicherstellen wollen", erläuterte Hansen, der sich bei Petra Kretschmann und Wolfgang Krämer für deren Bereitschaft bedankte, sich um den Chor und seine kleinen Sängerinnen und Sänger kümmern zu wollen.

Eine erste Chorprobe ist für den 8. April vorgesehen. Selbstverständlich können Eltern mit ihren Kindern auch an den nachfolgenden Montagen jeweils um 15 Uhr ins "Schwesternhaus" in der Schnürstraße 5 kommen; denn Chorleiter Wolfgang Fink ist immer da und will
mit den Schülern und Schülerinnen die ersten musikalischen Schritte ins fröhliche Chorleben einüben. Weitere Informationen können unter der Telefonnummer (0 26 37) 47 14 abgerufen werden.

- JÜG -