Ein Freudentag für Josef Bodem und seine Jungs

200106

TuS Kettig besiegte FV Rübenach im Halbfinale mit 5:4 nach Neunmeterschießen.

Mülheim-Kärlich. Früher als erwartet endeten die Hallenkreismeisterschaften der Ü40 und Ü50-Alten-Herren in der Philipp-Heift-Halle von Mülheim-Kärlich. Infolge des veränderten Modus konnten Fußball-Kreisvorsitzender Josef Hens, Verbandsbürgermeister Walter Weinbach als Schirmherr und Stadtbürgermeister Rudolf Oehlig die neuen (und alten) Kreismeister der Ü40-Senioren ehren. Dem Schirmherren war es eigentlich egal, wer Kreismeister wird. Schließlich kamen die Endspielgegner beide aus seiner Verbandsgemeinde. Der aus der "Altstadt" stammende Bürgermeister von Mülheim-Kärlich allerdings war ein wenig enttäuscht über die Final-Niederlage seines Turnvereins, dem er jahrelang als Vorsitzender eng verbunden war. Josef Bodem allerdings, der Betreuer der Kettiger Fußballer, in deren Reihen sich einige Weißenthurmer Freunde befanden, durfte sich über den erneuten Titel eines Kreismeisters freuen. Am Tag zuvor war Josef Bodem bei der Ü50-Mannschaft des TuS Kettig einer der eifrigsten Fußballer auf dem Platz gewesen. Dabei war der 63-jährige Senioren-Fußballer zwar einer der ältesten Mitspieler, doch sein Team musste sich bei diesem Turnier mit dem dritten Platz (nach einem 4:2-Sieg gegen TV Winningen) zufrieden geben. Bei diesem Wettbewerb siegte die SG Lahnstein, die im Endspiel SSV Mülheim-Kärlich mit 4:1 besiegten. "Die waren einfach gut", erklärte Torhüter Willi Scheid, der mit den platzierten Schüssen der Lahnsteiner seine liebe Not hatte. "Wir hatten durchaus gute Chancen zu gewinnen, doch gleich zu Beginn wurde unser bester Spieler Winfried Münch verletzt und wir fanden nicht mehr zu unserem Spiel", klagte Rainer Ürz, der ebenfalls beim Mülheim-Kärlicher Team mitwirkte. Der dritte Teilnehmer aus der Verbandsgemeinde, der BSC Kaltenengers sicherte sich mit einem 6:0-Sieg gegen Rot-Weiß Koblenz Rang drei.

Bereits am Freitagabend hatten insgesamt zehn (von insgesamt 26) Mannschaften in zwei Fünfergruppen ihre Vorrundenspiele bestritten. Dabei belegte TuS Kettig mit insgesamt vier Siegen und 13:5-Toren und 12 Punkten den 1. Platz in der Gruppe A. In der Gruppe B erzielte der SSV Urmitz/Bhf. sogar 16:5-Tore und wurde mit 12 Punkten ebenfalls Gruppenerster. Der SSV Mülheim-Kärlich konnte die hochgesteckten Erwartungen leider nicht erfüllen und musste bei nur drei Punkten bereits nach der Vorrunde ausscheiden. Besser machte es der TV Kärlich, der mit drei Siegen und 13:2-Toren in der Gruppe E den ersten Tabellenrang einnahm. Die jeweiligen zwei Erstplatzierten jeder Gruppe (12) wurden in vier weitere Gruppen mit jeweils drei Teams aufgeteilt, wobei die Gruppensieger die Halbfinals bestritten. In dieser Zwischenrunde spielte Kettig, das unter anderem mit Helmut Müller, Andi Hocke, Hermann Eifler, Friedhelm Schmorleiz, Paul Alsbach, Bernd Kohl, Winfried Reick und Rudi Theisen antrat, gegen SV Untermosel 2:2 und besiegte SG Neuheusel mit 4:2. In der Abschlusstabelle durften sich die Kettiger über ihren ersten Platz mit vier errungenen Punkten freuen. Im letzten Spiel der Zwischenrunde der Gruppen 3 und 4 hätte der BSC Güls deutlich gegen den SV Weitersburg gewinnen müssen, damit der SSV Urmitz/Bhf. ins Halbfinale gelangen konnte. Doch Weitersburg gewann 3:2 und so schieden die Bahnhöfer aus. "Jetzt beginnt für uns die dritte Halbzeit", meinte Rainer Weber, der zwar gerne noch mindestens ein Spiel gemacht hätte, der jedoch zusammen mit seinen Mannschaftskollegen viel Spaß bei diesem Turnier gehabt hat. Und dann war da noch der TV Kärlich, der neben der TuS Kettig ebenfalls als einer der Favoriten in das Turnier gegangen war. Der deutliche 3:0-Sieg gegen VfR Karthause und das dramatische 5:4 (nach 0:2 und 1:3-Rückstand) gegen SC Vallendar hatten für klare Verhältnisse gesorgt und so konnte der TV im Halbfinale gegen SV Weitersburg antreten, das mit 4:1 besiegt werden konnte. Kettig hingegen musste gegen den FV Rübenach im Neunmeterschießen antreten (1:1 nach regulärer Spielzeit) und war froh, letztlich mit 5:4-Toren gewonnen zu haben. "Wir haben heute ein gutes Beispiel einer taktischen Variante gesehen", erläuterte Peter Broz freudestrahlend. "Nach einer Ecke in der letzten Minute ging Friedhelm Schmorleiz raus und es kam unser ehemaliger Bundesliga-Profi Helmut Müller und jagte den Ball in die Maschen", erläuterte Peter Broz noch einmal anschaulich die Situation, die zum 1:0 und damit zum Endspiel-Sieg über den TV Kärlich führte. "Mit ihm hatten die Kärlicher nicht mehr gerechnet und so passten sie nicht richtig auf und wir machten das Tor", ergänzte Josef Bodem und trank mit seinen Mannen das eine oder andere Bier auf den Titel, der nunmehr zum zweitenmal hintereinander errungen werden konnte.

"Wir hatten die größeren Spielanteile, haben es jedoch versäumt, einen Treffer zu erzielen. Allerdings hatte Kettig auch einen Klassemann zwischen den Pfosten (Paul Alsbach). Wir gratulieren ihnen zum Sieg, glauben jedoch, dass er ein wenig glücklich war. Ein unaufmerksamer Moment und schon war es geschehen", trauerte TV-Abteilungsleiter Rainer Ürz den nicht genutzten Chancen nach. Es war ein hochkarätiges Team, dass sich den Zuschauern präsentierte. Obwohl es zuvor beim bunten Abend des TV eine lange Nacht geworden war für Hans Saxler und einige andere Spieler, so waren sie doch am Sonntag wieder fit und zeigten ihr fußballerisches Können. Heinz Andernach, Rudolf Zahraj, Harald Richter, Rudi Göbel, Joachim Rüthlein, Walter Matthias, Manfred Müller und Werner Stahl haben ein prächtiges Turnier gespielt und mussten sich erst zum Schluss dem etwas glücklicherem Gegner mit 0:1 geschlagen geben.

"Im Gegensatz zur Situation auf der Bundesebene können wir im Kreis und im FV Rheinland einen Boom bei den Hallenturnieren feststellen. Mit insgesamt 32 Mannschaften bei den beiden Turnieren haben wir allerdings das Ende der Fahnenstange erreicht. Winfried Höfer und Dieter Horstmann hatten die Turnierleitung fest in ihren Händen und so konnten wir uns über einen reibungslosen Ablauf freuen", stellte Kreisvorsitzender Josef Hens fest, der dem SSV Urmitz/Bhf. für die vorzügliche Ausrichtung der beiden Turniere dankte. SSV-Vorsitzender Peter Löcher war voll des Lobes für die Alten Herren seines Vereins, die gemeinsam mit den vielen engagierten Frauen im Service-Bereich ganze Arbeit geleistet haben, die letztlich zum Erfolg der diesjährigen Meisterschaften beigetragen haben.