Hundekot

Liebe Hundefreunde!

In Kettig gibt es etwa 200 Hunde. Für viele von uns sind diese Tiere treue Begleiter und Helfer im Alltag und so sind sie aus unserem Umfeld auch nicht mehr wegzudenken. Für Sie als Hundehalterin oder Hundehalter bedeutet die Anschaffung eines Hundes auch, dass Sie bestimmte Verpflichtungen haben. Zu diesen Verpflichtungen gehören das tägliche Gassi gehen genauso wie das Herumtoben in der schönen Natur. Offensichtlich laden die Rand- und Grünstreifen unserer Gemeinde viele Hunde dazu ein, ihre Bedürfnisse dort zu verrichten. Bleibt die Hinterlassenschaft einfach liegen, ist dies zum Ärger vieler Mitmenschen, die sich in der Natur aufhalten und erholen möchten. Verschmutzungen durch Hundekot bieten einen unerfreulichen Anblick und belästigen die Bevölkerung. So ist leider des Öfteren festzustellen, dass Kinderspielplätze, Sandkästen, Bürgersteige, Grünanlagen und sonstige Flächen mit Hundekot verunreinigt sind. Durch diese unappetitliche Umweltbelastung können Krankheiten übertragen werden, so dass gesundheitliche Gefahren, zum Beispiel für spielende Kinder, nicht auszuschließen sind. Natürlich „muss“ der Hund auch einmal. Hundekot auf Bürgersteigen, Rad- und Fußwegen, Spielplätzen und Grünlagen jedoch muss nicht sein. Also, achten Sie bitte darauf, wo Ihr Hund sein „Geschäft“ erledigt und nehmen bitte Rücksicht auf Ihre Mitmenschen. Deshalb appelliere ich an alle Hundebesitzer, die Hinterlassenschaften des eigenen Hundes gleich nach dem Geschäft zu entfernen – aus Rücksicht auf unsere Mitmenschen und für ein besseres Erscheinungsbild unseres Ortes. Wenn jeder Hundehalter die Verunreinigung seines Tieres selbst beseitigt, ist allen damit geholfen. Vielen Hundehaltern ist es auch nicht bekannt, dass ein Nichtentfernen von Hundekot eine Ordnungswidrigkeit darstellt und mit einer Geldbuße geahndet werden kann. Abschließend möchte ich auch nochmals darauf hinweisen, dass die Ortsgemeinde Kettig kostenlose Kotbeutel für Hundehalter zur Verfügung stellt. Die Kotbeutel können während der Öffnungszeiten im Gemeindebüro abgeholt werden. Natürlich eignen sich auch Zeitungspapier oder Tüten. Es gibt aber auch Hundebesitzer, für die es eine Selbstverständlichkeit ist, den Hundekot zu beseitigen. Denen möchte ich ganz besonders danken. Diese sollten Vorbild für alle anderen Hundehalter sein. Scheuen Sie sich nicht, Hundefreunde anzusprechen, die es Ihnen nicht gleichtun und werben Sie um Verständnis! Sicherlich wird das gute Beispiel rasch Schule machen.

Mit freundlichen Grüßen

Peter Moskopp Ortsbürgermeister