In der Hektik des Alltag zur Ruhe kommen

200251

Die vierten Klassen der Grundschule trugen Gedichte vor und sangen Lieder zum Advent Foto: jüg

Bereits zum dreizehnten Mal begrüßte Bürgermeister Norbert Hansen viele Senioren aus der Gemeinde zur Adventsfeier im Saal Rünz. "Gerade weil die Zeit so schnell verrinnt, ist es wichtig, einmal in der Hektik des Alltags innezuhalten, sich zurück zu lehnen, sich zu besinnen und das Geschehen zu genießen. Hierzu wollen wir Sie herzlich einladen", betonte der Bürgermeister und kündigte ein abwechslungsreiches Programm an. Mit den etwa 150 älteren Damen und Herren waren auch die Beigeordneten Ursula Jungblut und Wolfgang Höfer sowie die Fraktionsvertreter Sandra Hansen-Spurzem, Peter Moskopp und Ottmar Rünz zur Adventsfeier gekommen und im weiteren Verlauf der traditionellen vorweihnachtlichen Veranstaltungen waren auch die Geistlichen Pfarrer Johannes Steffens und Pfarrer Martin Hentze im Saal zu finden. Der musikalische Begleiter dieses Nachmittags war Hans-Werner Höfer, der mit seiner Wersi-Orgel viele beliebte Unterhaltungs- und vor allem Weihnachtsmelodien spielte.

Der Kirchenchor "Cäcilia" begann das adventliche Programm, das von den Kindern der Grundschule aus der 4. Klasse mit Gedichten und Liedern fortgeführt wurde. Dann präsentierte der MGV "Cäcilia" seine Lieder und auch der gemeinsame Kinderchor des Kirchenchores und des MGV erhielt von den älteren Damen und Herren des Ortes viel Beifall für ihre Darbietungen. Die Katholische Frauengemeinschaft zeigten ein heiteres Theaterstück und selbstverständlich fehlte auch nicht der Nikolaus im Reigen der netten Menschen. Schließlich beendeten die Rheinischen Musikfreunde die Programmfolge, was allerdings keinesfalls hieß, dass nun alle Gäste nach Hause gehen mussten. Vielmehr blieb immer noch ein wenig Zeit, um nicht doch noch bei einem Getränk die letzten Neuigkeiten auszutauschen zu können.

Wie in den Jahren zuvor, veranstaltete zwar auch diesmal die Gemeinde diese Adventsfeier, doch diese kann in dieser schönen Form nur verwirklicht werden, weil einmal die Vereine des Ortes ihren Teil zum Gelingen beitragen und zum anderen weitere ehrenamtlich tätige Helfer und Helferinnen diese Feier mit prägen . Die Feuerwehrmänner übernahmen den Fahrdienst, Kathi Fuchs und Trudi Juchem arbeiteten fleißig in der Küche und Friedhelm Schmorleiz war im Thekendienst tätig. Die Möhnen schließlich brachten den Gästen Kaffee und Kuchen und später auch einmal ein Bier oder einen Wein.

Zum guten Schluss dankte Bürgermeister Norbert Hansen all denjenigen, die sich gerne in den Dienst der guten Sache gestellt haben, wobei er in diesen Dank auch die Mitglieder des Jugend- und Sozialausschusses einbezog, welche die Ausrichtung dieser Feier übernommen hatten.

- JÜG -