Bürger können wieder feiern

Am 11. Juli 2001 wurden die Kettiger Feuerwehrmänner am frühen Sonntagmorgen aus dem Schlaf gerissen, um einen gemeldeten Brand an der Kettiger Grillhütte zu löschen. Aus zunächst ungeklärter Ursache war es zu einem Schwelbrand gekommen, der den Innenraum zerstörte und dem auch Teile der Außenkonstruktion aus Holz zum Opfer fielen. Die später eintreffende Kriminalpolizei ermittelte wegen Brandstiftung.

Das Ermittlungsverfahren wurde später jedoch von der Staatsanwaltschaft eingestellt, da der oder die Täter nicht ermittelt werden konnten.

Bürgermeister Norbert Hansen war ebenfalls vor Ort, um sich einen Überblick über den entstandenen Schaden zu verschaffen.

Er stellte fest, dass wohl nur noch die Grundmauern der Hütte bei einem Neuaufbau wieder verwendet werden konnten. Die nachfolgenden Gespräche mit dem zuständigen Versicherer verliefen positiv, so dass der Bürgermeister den Gremien der Gemeinde einen Neuaufbau der Grillhütte vorschlagen konnte.

Zunächst einmal hatte der Bürgermeister die Aufgabe, die Mieter der Grillhütte über den Brandschaden zu informieren.

So wollte damals zum Beispiel der Eifelverein unter der Leitung von Karl-Heinz Hillesheim sein alljährliches Vereinsfest an dem darauffolgenden Sonntag durchführen. Nach dem Brand konnten also weder dieses Vereinsfest noch die übrigen privaten Feiern, die geplant waren, durchgeführt werden. Alle erhielten die Zusage, dass die Grillhütte so schnell wie möglich aufgebaut würde.

Für den Neuaufbau hatten die Mitglieder des Bau- und Wegeausschusses und des Gemeinderates bereits ihre Zustimmung gegeben. Die Auftragsvergabe in einer Größenordnung von rund 50.000 Euro wurde vom Gemeinderat beschlossen.

Arbeiten für den Rohbau, für die Zimmerer, Dachdecker, Schreiner, Elektro, Fließen und Sanitär zu vergeben. Das größte Volumen fiel auf einen Zimmereibetrieb aus Mülheim-Kärlich, der die Holzkonstruktion der Grillhütte in Fertigbauweise aufbaut.

Die Arbeiten zum Aufbau sind mittlerweile so weit fortgeschritten, dass Bürgermeister Norbert Hansen mit einer Fertigstellung der Grillhütte bis etwa Ende April rechnet.

Aufgrund des sichtbaren Ergebnisses ist der Bürgermeister davon überzeugt, dass der Neuaufbau der Grillhütte bis etwa Ende April beendet sein wird; wobei Norbert Hansen davon überzeugt ist, dass der Neuaufbau eine gelungene Sache ist.

Nunmehr wird die Grillhütte wieder den Kettiger Bürgerinnen und Bürgern sowie den örtlichen Vereinen zur Verfügung stehen.

Ortsgemeinde Kettig
Pressemitteilung