• Startseite
  • 2014
  • Bürgermeister empfängt frisch gekürte Narrenmajestät im Kettiger Bürgerhaus

Bürgermeister empfängt frisch gekürte Narrenmajestät im Kettiger Bürgerhaus

Bürgermeister empfängt frisch gekürte Narrenmajestät im Kettiger Bürgerhaus
Prinzenempfang bei Scheich Peter und seinen Vasallen
Gemeinde Kettig lässt Prinz Timo I. und seinen Hofstaat hochleben


Kettig (cab) Mit einem von Frohsinn und Heiterkeit geprägten Empfang will die Ortsgemeinde Kettig mit ihrem Bürgermeister Peter Moskopp und den Beigeordneten Wolfgang Höfer und Ulla Jungbluth ihre Wertschätzung dem Karneval und besonders dessen Repräsentanten gegenüber zum Ausdruck bringen. " Wir alle, die wir Verantwortung in und für Kettig tragen, wissen die Arbeit der Karnevalsgesellschaft "Gemütlichkeit" und ihrer engagierten Mitglieder sehr zu schätzen und sagen ihnen mit diesem Abend herzlichen Dank für ihre Bemühungen", meinte Peter Moskopp zu Beginn des närrischen Empfangs im Bürgerhaus, der natürlich auch (und vor allen Dingen) dem bereits proklamierten närrischen Herrscher Prinz Timo I. und seinem Gefolge galt.
Der Bürgermeister wusste sehr wohl, warum er den örtlichen Karnevalisten in einer doch sehr ehrerbietigen Weise seine Hochachtung zeigte. Denn er weiß ganz ganz genau, dass Fasenacht in Ketsch ein unverzichtbarer und unverwechselbarer Bestandteil der Brauchtumspflege ist. Es soll auch in Kettig Menschen geben, die den Karneval mit in das Weltkulturerbe übernehmen wollen und dafür gute Gründe anführen können.
"In jedem Fall aber ist das alljährliche karnevalistische Treiben als hochwirksames therapeutisches Mittel gegen Verdruss im Alltag von unschätzbarem Wert. Denn Karneval bringt schließlich Menschen dazu, zusammen zu feiern, zu lachen, fröhlich und unbeschwert zu sein". Und so wird auch vom Bürgermeister anerkannt, dass die schönste Zeit des Jahres für Karnevalisten wohl auch die stressigste und mit großen Anstrengungen versehene, aber auch eine mit wirtschaftlichen Risiken verbundene Zeit ist. . Ihr Einsatz verdient daher Dank, Lob und Anerkennung, ließ das Gemeindeoberhaupt die Gäste "aufm Saal" wissen, da er doch selbst am besten weiß, was Stress letztlich bedeutet.
Die bunt und lustig gekleideten Gäste (unter anderem Pastor Johannes Steffens mit einigen seiner Mitarbeiter-innen aus Pfarrgemeinde- und Verwaltungsrat) , Schulleiterin Gisela Möhlig-Hillesheim sowie einige Ratsmitgleider und Vereinsvorstände) waren schnell mitten drin im Vergnügen, besonders als Musikus Hans-Werner Höfer erneut seine absolut zündenden Melodien mit seinem wohlklingenden Keyboard darbot. Da auch der Karneval nicht nur von persönlichem Idealismus abhängt (selbstverständlich waren an diesem Abend auch KG-Präsident Dietmar Zimmermann und Vorsitzender Helmut Klöckner zugegen), sondern "ein paar Flocken" nicht ganz unwesentlich sind, waren auch einige Förderer des heimischen Karnevals gerne zum Feiern ins Bürgerhaus gekommen.
Schließlich bedankte sich der Ortsbürgermeister bei allen Personen, die in irgendeiner Form an der Organisation, Durchführung und Programmgestaltung des Abends beteiligt waren: Waltraud Flöck, Manuela Jansen, Diana Lang, Peter Müller, Thomas Röser, Michael Sorger sowie bei Birgit und Janina Kurdek. Nicht zuletzt diese fleißige Mannschaft war es, die erheblich zum Erfolg dieses amüsanten Abends beigetragen und damit die Verbundenheit zwischen Ortsgemeinde und Karnevalsfreunden zum Ausdruck gebracht haben.
Und auch bei dieser inzwischen traditionsreichen Veranstaltung bildeten die alle an einem Tisch sitzenden Ex-Prinzen ein sehr schönes Bild karnevalistischer Harmonie, das mächtig Eindruck hinterließ.
Der niemals fehlende karnevalistische , mit Leidenschaft und Inbrunst vorgetragene Ruf " auf alle Jecken im Saal und auf unseren Kettiger Karneval ein dreifach donnerndes Kettig Alaaf!!!!!" war an diesem Abend noch häufiger zu hören und fand auch bei Prinz Timo I. und seinen Gefolgsleuten großen Gefallen.
Sr. Tollität, der Minister, der Mundschenk, der persönliche Adjutant, seine Paginnen und die Hofnärrin durften sich über begeisterte Jubelrufe freuen, die sie zugleich stolz und glücklich machten.
Für einen solchen majestätischen Emfpang bedankte sich die frisch-gekürte Tollität ausgesprochen höflich und herzlich , wobei er dem Bürgermeister huldvoll seinen Dank für das überreichte Geschenk aussprach.
Der schmucke Prinz wollte da nicht zurückstehen und übergab dem Kollegen Bürgermeister seinen höchstpersönlichen Prinzenorden. Neben Hans-Werner Höfer mit seinen Stimmungsliedern und Schunkelwalzern trugen auch die zwei "Jecken" (Birgit Kurdek und Peter Moskopp) sowie der langjährige Büttenredner und Geschichtenerzähler Karl-Heinz Hillesheim (mit einem schier unerschöpflichen Repertoire an lustigen Episoden aus längst, längst vergangenen Zeiten) und auch die Amazonen der Prinzengardemit mit einem gekonnt- temperamentvollen Tanz zum unterhaltenden Programm im Bürgerhaus bei.Dabei kam natürlich das fröhlich-harmonische Beisammensein aller farben- und stimmungsfrohen Gäste in der Narrhalla nicht zu kurz, zumal dieser Prinzenempfang genau der richtige Vorgeschmack auf kommende närrische Tage war und im Bürgerhaus "die Post abging".

karneval1

karneval2