Beschwerden über hinterlassenen Hundekot

Beschwerden über hinterlassenen Hundekot reißen leider nicht ab - nunmehr ist auch unser Friedhof betroffen. Hundekot direkt neben dem Grab und auf den Gehwegen sorgte für eine Beschwerde bei der Gemeindeverwaltung. Dies ist gegenüber Angehörigen und Friedhofsbesuchern unzumutbar. Hunde haben auf dem Friedhof Zutrittsverbot. Dennoch kommt es wohl immer wieder vor, dass Hunde dort herumlaufen.Auf Spielplätzen, Gehwegen und in Parks liegen die stinkenden Hinterlassenschaften - auch Kettig bildet da keine Ausnahme. Die meisten Hundehalter, die darauf angesprochen werden, sind nicht einsichtig. Die Halter sind der Meinung, dass sie Hundesteuer zahlen und damit ihre Pflicht erfüllt sei.Die Gemeinde hat schon vor Jahren reagiert. An mehren, gut frequentierten Standorten wurden Automaten aufgestellt, an denen Hundehalter zum Nulltarif Hundekotbeutel ziehen können. Die Mitarbeiter der Ortsgemeinde füllen die Tüten regelmäßig nach. Auch die Gemeindeverwaltung stellt die Tüten kostenlos zur Verfügung. In diesem Zusammenhang richte ich meinen Dank an heimische Hundehalter. Viele beseitigen den Kot ihres Vierbeiners. Und das ist auch richtig und gut so.Wer seinen Hund öffentliche Wege und Anlagen verschmutzen lässt, riskiert eine Ordnungswidrigkeitsanzeige. Daher bitte ich Sie, liebe Bürgerinnen und Bürger, darauf zu achten und die Verantwortlichen der Gemeindeverwaltung zu melden.Peter Moskopp, Ortsbürgermeister

"Brief aus dem Rathaus – Beschwerden über hinterlassenen Hundekot". In: Mitteilungsblatt für den Bereich der Verbandsgemeinde Weißenthurm, vom 06 Januar 2015, S. 7 -  https://secure.wittich.de/nc/produkte/online-lesen/ihr-mitteilungsblatt/detailartikel/titel/449/artikel/101004961287/ausgabe/15-2/ort/Kettig/