Erlös vom Weihnachtsmarkt geht an guten Zweck

240117
Naturfreunde Kettig und Pfadfinderstamm spenden ihren Erlös vom Weihnachtsmarkt an den Sozial- und Kulturfonds der Ortsgemeinde Kettig

 „Gemeinsam sind wir stark“: Nach diesem Motto haben am Donnerstag, den 19. Januar 2017, Oliver Hartmann, Vorsitzender der Naturfreunde und Lisa Maurer vom Pfadfinderstamm Herrn Ortsbürgermeister Moskopp in seinem Büro besucht und mit einer Spende überrascht.

Beim Weihnachtsmarkt sind die Naturfreunde und die Pfadfinder wieder näher zusammengerückt und konnten so gemeinsam durch den Verkauf von Glühwein, Kinderpunsch, heißem Apfelsaft und der Schulchronik dem Sozial- und Kulturfonds der Ortsgemeinde einen Betrag in Höhe von 450,00 € spenden.

Ortsbürgermeister Moskopp bedankte sich herzlich und betonte noch einmal, dass der Erlös ungeschmälert dem Sozial- und Kulturfonds zufließt, der 2010 gegründet wurde.

Die Hauptziele dieses Sozial- und Kulturfonds sind es, bedürftige Personen (Senioren/Familien/Kinder/Jugendliche) unserer Gemeinde sinnvoll zu unterstützen, aber auch das kulturelle Leben der Ortsgemeinde zu fördern, indem Vereine unterstützt werden, die aufgrund ihrer Größe aus der Vereinsförderung herausfallen.

Dieses Projekt hat in den letzten Jahren eine gute Resonanz erfahren. Dennoch ist man auf Spenden zur Umsetzung der Ziele angewiesen. Ihre Spende, die auch zweckgebunden verwendet werden kann, fließt in den Fonds ein und erreicht zu 100 % die Menschen vor Ort, da keine Verwaltungskosten anfallen

Wenn Sie dem Beispiel der Naturfreunde und der Pfadfinder folgen und den Sozi-al- und Kulturfonds der Ortsgemeinde Kettig unterstützen möchten, können Sie sich gerne mit der Gemeindeverwaltung Kettig in Verbindung setze oder Ihre Spende auch direkt auf folgendes Konto bei der Verbandsgemeindeverwaltung Weißenthurm einzahlen:


Volksbank RheinAhrEifel eG
DE10 5776 1591 7071 8405 00
GENODED1BNA
Spende Sozial- und Kulturfonds Ortsgemeinde Kettig

Vielen herzlichen Dank für Ihre Mithilfe!

Peter Moskopp
Ortsbürgermeister

 

Quelle: Pressemitteilung Naturfreunde Kettig und Pfadfinderstamm