Ortsbürgermeister sucht historische Fotos

767336 web R by Erwin Lorenzen pixelio.de
-Historischer Jahreskalender 2023-

 „Die besten Dinge im Leben sind nicht die,
die man für Geld bekommt“

Albert Einstein

Die Ortsgemeinde Kettig möchte auch für das Jahr 2023 einen Historischen Jahreskalender veröffentlichen, der uns wieder mit schönen Fotos durch die Monate des Jahres 2023 begleiten soll.
Hier sind wir wieder auf IHRE Hilfe, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, angewiesen. Es wäre schön, wenn Sie uns wieder originelle Fotos zur Verfügung stellen, die unsere Kalenderblätter füllen.

Selbstverständlich werden die uns überlassenen Fotos unbeschadet an die Eigentümer zurückgegeben.
Schon heute herzlichen Dank für Ihre Mithilfe!

Ihr

Peter Moskopp
Ortsbürgermeister

Glasfaser bis ins Haus - Infoveranstaltung

Der Anbieter "Deutsche Glasfaser" hat eine Vorabanfrage gestartet in der sich Kettiger Einwohnerinnen und Einwohner melden können, die Interesse an einem Internetanschluss bis ins Haus in Glasfasertechnologie haben.

Link

Der Anbieter lädt alle Bürgerinnen und Bürger in Kettig zu einer Infoveranstaltung ein:

Montag, 11.07.2022 um 19:00 Uhr
Bürgerhaus Saal
Hauptstr. 2
56220 Kettig

Neue Majestät in Kettig

holunderkroenung
Foto: Silvin Müller

Maria I. (Maria Schmorleitz) wird als Holunderkönigin in den kommenden zwei Jahren für den Holunder- und Obstanbau in Kettig werben – Gelungene Inthronisation bei Hof- und Scheunenfest des MGV „Cäcilia“ Kettig

KETTIG. (sil) Lange hat sie auf diesen Moment gewartet: Beim Hof- und Scheunenfest des MGV „Cäcilia“ Kettig folgte nun der Amtswechsel. Maria I. (Maria Schmorleitz) wird in den kommenden zwei Jahren als Holunderkönigin für den biologischen Holunderanbau werben und auch ihren Heimatort repräsentieren.

Amtswechsel nach vier Jahren

Die 19-jährige Studentin löst Selina I. (Selina Schmehl) ab, die seit dem Jahr 2018 Holunderkönigin in Kettig gewesen ist. Eigentlich sollte diese auch für zwei Jahre für den Holunderanbau werben. Doch durch die Corona-Pandemie hatte sich die Amtszeit um zwei Jahre verlängert.

Ein bisschen hakte die Krone und wollte zuerst nicht so richtig aus Selinas Haaren. Doch dann gab sie diese bereitwillig an ihre Nachfolgerin Maria weiter. Die Krönung nahm Ortsbürgermeister Peter Moskopp gemeinsam mit Thomas Przybylla, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Weißenthurm vor, der Maria die Schärpe überreichte.

Holunderanbau ein Alleinstellungsmerkmal

Ortsbürgermeister Peter Moskopp erklärte, warum eine Holunderkönigin den Ort repräsentieren soll. Der Holunderanbau sei ein Alleinstellungsmerkmal von Kettig und habe den Ort über die Grenzen hinaus bekannt gemacht.

Als die ersten Holunder in Kettig angepflanzt wurden, seien die Landwirte belächelt worden. Doch inzwischen gäbe es mit rund 100 Hektar die größte Fläche mit biologischen Holunderanbau. Diese seien in den 1980er-Jahren entstanden. Holunder sei in vielen Produkten enthalten wie etwa in Coca-Cola und diene auch als biologischer Farbstoff. Bereits Römer hätte Holunder gekannt und Hildegard von Bingen habe seine heilende Kraft geschätzt.

Thomas Przybylla freute sich über die Inthronisation der neuen Königin. Kettig könne stolz darauf sein, was die Landwirte mit dem Anbau leisten würden. Die Verbandsgemeinde sei ein Diamant mit vielen Facetten meinte er in Hinblick auf die beiden Repräsentantinnen für den Obstanbau in der Verbandsgemeinde. Denn neben der Holunderkönigin kann die Nachbargemeinde Mülheim-Kärlich mit der Kirschblütenkönigin aufwarten.

Wertvolle Erfahrungen

Selina I. bedankte sich sowohl bei der Orts- und der Verbandsgemeinde und dem Team der Mittelrhein-Touristik der Verbandsgemeinde. Sie habe während der vergangenen vier Jahre wertvolle Erfahrungen gemacht und das Amt gerne ausgeübt. Sehr schöne Erlebnisse seien unter anderem die Teilnahme am Rheinland-Pfalz-Tag in Worms und beim Blumenkorso in Bad Ems gewesen.

Täglich erfrischender Holundersaft

Die 19-Jährige Maria Schmorleitz stellte sich als “Ketscher Mädche von der Bachstraße“ vor. Ihr Vater, ein Kettiger Landwirt, habe im Jahr 1989 mit dem Holunder-Anbau begonnen. Fast täglich trinke sie gerne Holundersirup mit Sprudelwasser. Die Mischung sei sehr erfrischend. „Ich möchte den Holunderanbau in Kettig über die Region bekannt machen“, nannte sie als Motiv, warum sie sich bereits vor mehr als zweieinhalb Jahren für das Amt beworben habe.

Im Interview mit dem Mitteilungsblatt Weißenthurm schilderte ihre Mutter Rosi Schmorleitz, dass ihr Mann Werner im Alter von 17 Jahren den Betrieb von seinem Vater übernommen habe und neben dem Anbau von Kirschen, Zwetschgen und Äpfel sowie Getreide auf Anregung von Wilfried Rönz auch mit dem Holunderanbau begann und inzwischen über mehrere Hektar von Feldern mit Holunderbäumen verfügt.

In den 70er-Jahren habe der Landwirt Wilfried Rönz sich nach einer Fahrt in die Steiermark in Österreich dazu entschlossen, Holunder anzubauen und – da eine Firma größere Mengen abnehmen wollte – auch andere Landwirte zum Mitmachen bewegt, die sich dann in einer Anbaugemeinschaft in den 90er-Jahren zusammenschlossen.

Rückschläge erlitt der Anbau im Jahr 2015 durch die Verbreitung des Schädlings Kirschessigfliege und den Import von Holunder aus Ländern mit Billiglöhnen.

Nachfrage steigt wieder

Einige Landwirte hätten in der Folge auch die Produktion aufgegeben. Die Familie Schmorleitz machte jedoch weiter. Inzwischen sei die Nachfrage wieder gestiegen durch die Wertschätzung des biologischen Anbaus.

Holunder könne zweimal im Jahr geerntet werden und zwar Ende Mai die Blüten, die zu Sirups, Gelees, Liköre und Cocktails weiter verarbeitet werden sowie die Früchte, die Ende September geerntet werden, und aus denen auch Gelee, Liköre, Holundersaft oder Wein hergestellt werden können. Die Produkte verkauft die Familie Schmorleitz übrigens von Juni bis August im eigenen Hofladen in der Bachstraße 11.

Die Inthronisation der neuen Majestät erfolgte im Rahmen des Hof- und Scheunenfestes in der Neugasse, das der MGV „Cäcilia“ Kettig bereits zum 6. Mal ausgerichtet hatte. Die Kettiger freuen sich natürlich auf die schönen Liedbeiträge des Männerchors sowie die große Pfannen, in denen die „Schnibbelchen“, also dünne Fleischstreifen mit Bratkartoffeln gebraten werden. Werner Erbar, stellvertretender Vorsitzende des MGV bedankte sich für die Unterstützung vor allem der aktiven Vereinsmitglieder und deren Partnerinnen und den Mitgliedern der Kirmesgesellschaft, ohne deren Hilfe es nicht möglich wäre, das Fest auf die Beine zu stellen.

Zur Inthronisation gratulierten übrigens auch einige befreundete Majestäten und zwar die Mülheim-Kärlicher Kirschblütenkönigin Marina I., die Leutesdorfer Weinkönigin Nina I. und Bacchus Markus, Weinprinzessin Maja Treis aus Zell an der Mosel sowie Repräsentanten vom Bad Emser Batholomäusmarktverein. Auch die ehemalige Kettiger Holunderkönigin Andrea überbrachte ihre Glückwünsche.

Quelle: Mitteilungsblatt Weißenthurm, Nr. 25, 21.06.22

Internet-Treff fällt aus.

pexels anna shvets 5257268
Symbolfoto von Anna Shvets von Pexels.

Am 23.05.2022 fällt der Internet-Treff für Seniorinnen und Senioren aus.
Am 30.05.2022 findet der Internet-Treff wieder wie gewohnt statt:
 
Montags von 14:00-16:00 Uhr  Bürgerhaus (Gaststätte)     
Hauptstraße 2, 56220 Kettig
oder individuell nach telefonischer Absprache unter 02637 9251962

 

Azubis in Kettig

090522

Die Ortsgemeinde Kettig ist stolz darauf, auch als Ausbildungsstätte tätig zu sein. So bildet die Kindertagesstätte „Arche Noah“ jedes Jahr zwei zukünftige Erzieherinnen/er aus. Ortsbürgermeister Peter Moskopp informierte sich im Gespräch mit den beiden Auszubildenden Anna -Lena Hübinger und Markus Lehnert über ihre Erfahrungen. Frau Hübinger absolviert in Kettig ihr Anerkennungsjahr zur Erzieherin und Herr Lehnert eine duale Ausbildung zum Erzieher. Wie auch bereits in den vergangenen Jahren freuen sich Peter Moskopp und die Leiterin der Kita, Sandra Schwarz darüber, den Auszubildenden nach abgeschlossener Ausbildung eine Stelle in der Kita „Arche Noah“ anbieten zu können. In diesem Jahr erhält Anna Lena Hübinger diese Möglichkeit. Da die duale Ausbildung drei Jahre dauert, bleibt auch Markus Lehnert noch ein weiteres Jahr bei der Ortsgemeinde Kettig. Gerade in Zeiten des Fachkräftemangels ist der Ortsgemeinde Kettig die Ausbildung von Erzieherinnen und Erziehern sehr wichtig.

Internet-Treff für Seniorinnen und Senioren

digibot

Für Senioren und Seniorinnen bietet Karl-Heinz Krambeer aus Weißenthurm als zertifizierter Digital Botschafter RLP einen Internet-Treff für Senioren und Seniorinnen in Kettig an.

Angesprochen sind Senioren und Seniorinnen, die Fragen rund um die Themen Computer, Smartphone und Tablet haben.  Das Ziel ist es, Menschen auf dem digitalen Weg zu begleiten und Hilfestellung zu geben. Computer, Smartphone und Tablet - der Einstieg in die Computerwelt ist für Menschen ohne Vorkenntnisse ein spannendes Abenteuer. Wer nicht schon mit digitalen Medien aufgewachsen ist, tut sich im Umgang damit oft schwer. Hier gilt es Hilfe anzubieten und gerade ältere Menschen bei der digitalen Teilhabe mit geeigneten Lernangeboten zu unterstützen.

Eine vorherige Anmeldung ist nicht notwendig, aber erwünscht. 

Sofern vorhanden,  bitte eigene Smartphone und Tablets zum Termin mitbringen.

Internet-Treff Kettig

Montags von 14:00-16:00 Uhr  Bürgerhaus (Gaststätte)     

Hauptstraße 2, 56220 Kettig

oder individuell nach telefonsicher Absprache unter 02637 9251962

Zeichen der Solidarität

fahne

Ab heute weht vor dem Bürgerhaus die ukrainische Nationalflagge, als Zeichen der Solidarität mit den Menschen in der Ukraine, die derzeit durch den Angriffskrieg der Russen unsägliches Leid erleiden müssen.

Anpflanzung einer Eiche

eiche1

Die Idee „Junge Riesen“ wurde von Herrn Dr. Horst Koenies, Dozent an der Universität Kassel, entwickelt und wird auch nun im Landkreis Mayen-Koblenz umgesetzt. Ausgewählte Bäume werden über Samen- und Stecklingsvermehrung nachgezogen, als „Junge Riesen“ aufgezogen und ausgepflanzt.
Auch die Ortsgemeinde Kettig ist nun Dank der Spende von den Eheleuten Petra und Volker Kaufmann in den Genuss eines „Jungen Riesen“ gekommen. Das Saatgut dieser Eiche wurde 2018 eingesammelt und in der Forschungsantalt für Waldökologie und Forstwirtschaft zu „Jungen Riesen“ herangezogen. Die Größe der Eiche liegt derzeit bei 25 cm.
Die Eiche wurde am 07.04.2022 vom Mitarbeiter der Ortsgemeinde Kettig David Reski im Beisein der Eheleute Kaufmann, der Beigeordneten Jenny Reski sowie Ortsbürgermeister Peter Moskopp am Sühnekreuz eingepflanzt. Nun wollen wir hoffen, dass der junge Baum schön heranwächst und die Kettiger Bürger*innen in den nächsten Jahren der jungen Eiche beim Heranwachsen zuschauen können.

Schließtage der Verwaltung

pexels photomix company 101808
Foto von PhotoMIX Company von Pexels

Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger!

Das Gemeindebüro ist in der Zeit vom 18.04.2022 bis 22.04.2022 geschlossen. Ab dem 25.04.2022 sind wir gerne wieder für Sie da.

In dringenden Angelegenheiten wenden Sie sich bitte telefonisch an den Ortsbürgermeister unter 0160-7146528.

Wir wünschen Ihnen
ein frohes & gesegnetes Osterfest!

Peter Moskopp
Ortsbürgermeister

Kettig bekommt eine Dorf-App

070422b

Bereits im vergangenen Jahr wurde von der Jungen Union Kettig ein Antrag in den Ortsgemeinderat eingebracht, der die Einrichtung einer Dorf-App vorsah. Nach vielen Gesprächen in Ausschuss und Ortsgemeinderat ist die App fertig und steht nun zum Download bereit.

Ziel ist es, den Bürgerinnen und Bürgern alle Informationen rund um Kettig über die App schnell und einfach zugänglich zu machen. So finden sich in der App neben allgemeinen Informationen zu Kettig auch alle aktuellen Veranstaltungen, der Abfallkalender und die Busfahrpläne. Darüber hinaus erfährt man Wichtiges aus den Kettiger Vereinen und kann sich über die Gewerbetreibenden vor Ort informieren. Auch ein direkter Kontakt zur Gemeindeverwaltung ist möglich.

„Wir können uns auch vor Ort der Digitalisierung nicht verschließen. Ziel ist es, mit der Kettiger Dorf-App lokale Informationen schnell zu den Bürgern zu bringen. Es können Veranstaltungen, aktuelle Meldungen, Öffnungszeiten z.B. für das Gemeindebüro und vieles mehr abgerufen werden. Bürger, die Vereine und Unternehmen werden dabei eingebunden.“ so Ortsbürgermeister Peter Moskopp.

Ideen und Anregungen zur App können über die Vorschlagsfunktion der App direkt an die Verantwortlichen gerichtet werden.

Die App ist für Android und IOS-Betriebssystem verfügbar und steht über die gängigen App-Stores kostenlos zum Download zur Verfügung.

„Grüne Stadt – Grünes Dorf“

070422

Mit dem Wettbewerb „Grüne Stadt – Grünes Dorf“ hat der Landkreis Mayen-Koblenz dazu aufgerufen, sich aktiv für mehr Vielfalt und Natur in Straßen, Stadtteilen und Dörfern einzusetzen. Der eigene Ort soll dadurch bunter, naturnaher und nachhaltiger werden.

Selbstverständlich haben wir uns als Ortsgemeinde Kettig mit dem Projekt „Kettig wird bunter“ auch beworben. Unsere Ambition ist es, Kettig mehr erblühen zu lassen und somit die Biodiversität zu steigern.

Neben den Mitarbeitern der Ortsgemeinde haben sich auch ehrenamtliche Helfer*innen der Arbeitsgruppe angeschlossen und waren an der Ideenfindung beteiligt.

Somit konnten an den Straßenbegleitflächen am Ortseingang sowie am Obstlehrgarten Wildblumenwiesen angelegt werden, sodass die Flächen ökologisch aufgewertet und für Insekten attraktiver gemacht werden konnten.

Außerdem wurden an den Bäumen am Obstlehrgarten und an der Andernacher Straße Blumenzwiebeln wie z. B. Narzissen gepflanzt. Somit hat die Ortsgemeinde Kettig auch das Straßenbild verschönert.

Hinter der Schulwiese in Richtung Friedhof wurde auf einer Wildblumenwiese ein Insektenhotel errichtet, das von Mitarbeitern der Ortsgemeinde gebaut wurde. Damit bieten wir Insekten, für die es immer schwieriger wird einen geeigneten Nistplatz zu finden, ein Zuhause und wirken somit dem Artensterben entgegen.

Ein weiteres Kräuterhochbeet ist am Obstlehrgarten entstanden, in dem z. B Salbei, Majoran, Oregano, Rosmarin und Thymian angepflanzt wird. Diese Kräuter kommen mit starker Sonneneinstrahlung und Hitze gut zurecht und sind deshalb perfekt geeignet, dem Klimawandel zu trotzen. Die Bürger*innen von Kettig können sich einerseits an den Kräutern bedienen und andererseits vielseitige Anregungen für den eigenen Garten bekommen.

Die Ortsgemeinde Kettig ist davon überzeugt, dass sich die Bemühungen gelohnt haben und die Bürger*innen von Kettig sich an dem „bunteren Kettig“ erfreuen.

Neue Bereicherung für Kettig

280322
Im Rahmen des Förderprojektes „Kettig wird bunter“ wurde die Idee aufgegriffen, ein Insektenhotel anzuschaffen. Nachdem ein solches fertig gekauft wurde, stellte man fest, dass die Qualität sehr mangelhaft ist. So entschieden die Mitarbeiter der Ortsgemeinde Kettig gemeinsam mit Herrn Ortsbürgermeister Moskopp, Frau Reif von der VG Weißenthurm sowie der Projektbetreuerin, Frau Fasel-Schmitt, das Insektenhotel selbst zu konzipieren und zu bauen. Man zögerte nicht lange und begann mit dem Einkauf der nötigen Materialen und dem Bau.

Und so entstand schließlich ein liebevoll gestaltetes und ökologisch sinnvolles Insektenhotel mit mehreren kleinen, verstreut angebrachten Nisthilfen für die Insekten. Zum Schutz der Nisthilfen vor Vögeln wurde ein Gitter aus Maschendraht angebracht.

Von der Blütenbestäubung bis zur Pflanzenzersetzung: Insekten erfüllen viele wichtige Aufgaben in der Natur und sind damit für uns und unsere Ökosysteme unverzichtbar. Im letzten Jahr wurde hinter der Schulwiese in Richtung Friedhof bereits im Rahmen dieses Projektes eine Wildblumenwiese gesät. Auf dieser Wildblumenwiese hat das Insektenhotel im Einklang mit der Natur nun seine Bestimmung gefunden.

Vollsperrung eines Teilstückes der Bassenheimer Straße

621601 web R K B by Sebastian Göbel pixelio.de
Symbolfoto: Sebastian Göbel  / pixelio.de

Aufgrund von Kanalbauarbeiten wird die Bassenheimer Straße, ab der Anne-Frank-Straße bis zur Firma Gräb (Bassenheimer Straße 48) voll gesperrt und damit dem öffentlichen Verkehr entzogen.

Die Vollsperrung findet in der Zeit vom 14.03.2022 bis zum 08.04.2022 statt.

Eine Umfahrung der Sperrung ist für den landwirtschaftlichen Verkehr ist über die Holzstraße – Unterster Holzweg möglich.

Verbandsgemeindeverwaltung
Weißenthurm
-als örtliche Ordnungsbehörde-

Aktion „Saubere Landschaft“ am 12. März 2022 in Kettig

42091 web R by KFM pixelio.de
Symbolfoto: KFM / Pixelio.de

Die Ortsgemeinde Kettig möchte am Samstag, den 12.03.2022, durch die Aktion „Saubere Landschaft“ wieder aktiv zum Umweltschutz beitragen.

Leider konnten die Termine für diese Aktion im Frühjahr 2020 und 2021 pandemiebedingt nicht stattfinden. Im Jahr 2021 haben wir ersatzweise eine „Müll-Challenge“ mit großem Erfolg durchgeführt. Dennoch freuen wir uns, wenn in diesem Jahr aufgrund der bisherigen Einschränkungen viele Helferinnen und Helfer die Rückkehr in die Normalität kaum erwarten können und sich darauf freuen, wieder gemeinsam im Sinne einer sauberen Umwelt aktiv zu sein.

Die Aktion "Saubere Landschaft" wird bereits seit vielen Jahren sehr erfolgreich durchgeführt. Das Säubern und Reinigen in der Gemarkung Kettig erfolgt seit vielen Jahren durch den freiwilligen Einsatz der ortsansässigen Vereine, der Kindertagesstätte, der Grundschule, den Ratsmitgliedern und vielen Bürgerinnen und Bürgern mit Unterstützung der Kreisverwaltung Mayen-Koblenz.

Die Teilnehmer treffen sich daher am

Samstag, den 12. März 2022, um 9.00 Uhr

auf dem Parkplatz des Sportplatzes in Kettig.

Ortsbürgermeister Peter Moskopp und der diesjährige Vereinsringvorsitzende Alexander Groß vom TUS Kettig hoffen auf eine gute Beteiligung und freuen sich, dass die Kettiger Landwirte bereits im Vorfeld ihre Beteiligung mit den entsprechenden Fahrzeugen zugesagt haben.

Wie in den Jahren zuvor wird die Aktion von der Kreisverwaltung Mayen-Koblenz unterstützt, die die Kosten für die Aufstellung der notwendigen Container sowie für den Transport und die Entsorgung des gesamten Mülls trägt.

Jede helfende Hand ist willkommen! Insbesondere bei unseren Kindern möchten wir mit der Aktion auch das Selbstverständnis für einen nachhaltigen Umgang mit unserer Umwelt stärken. Ausrüstung in Form von Greifzangen und Handschuhen wird gestellt.

Zum Abschluss lädt die Ortsgemeinde alle Teilnehmer auf den Sportplatz zu einem kleinen Imbiss ein, den die Damen der Katholischen Frauengemeinschaft wieder freundlicherweise organisieren werden.

Vielen herzlichen Dank hierfür!

Weitere Auskünfte zur Säuberungsaktion erhält man im Gemeindebüro der Ortsgemeinde Kettig, Hauptstraße 2, Telefon 02637/2176, sowie vom Ortsbürgermeister.

Peter Moskopp

Ortsbürgermeister

Ausbau mit schnellem Internet in der Verbandsgemeinde Weißenthurm geht weiter

Land Rheinland-Pfalz fördert Gigabitanschlüsse für Unternehmen, Schulen und Haushalte

Der Breitbandausbau in der Verbandsgemeinde (VG) Weißenthurm kommt voran: Bis Ende 2025 werden Schulen und Unternehmen, die bislang noch keinen Glasfaseranschluss haben, mit schnellem Internet versorgt. Insgesamt werden rund 4,9 Millionen Euro in der VG investiert. 50 Prozent davon trägt der Bund, 40 Prozent übernimmt das Land und 10 Prozent bringen die Kommunen auf. Der größte Teil der Investitionssumme fließt in den Ausbau von Unternehmen, aber auch Schulen und Privathaushalte bekommen schnelleres Internet.

Die Unterversorgung von Gewerbetreibenden, aber auch Privathaushalten hat bald ein Ende: Nach Abschluss der jetzigen Ausbaumaßnahme werden alle Gewerbegebiete im Bereich der VG Weißenthurm über schnelles Internet verfügen. Dafür sind gut 4,3 Millionen Euro veranschlagt. Über 500.000 Euro werden in den Breitbandausbau der Kirschblütenschule und des Schulzentrums Mülheim-Kärlich sowie der Grundschule Weißenthurm und der Außenstelle der Realschule plus an der Römervilla, ebenfalls in Weißenthurm, fließen. Zudem bekommen noch einige Privathaushalte Glasfaseranschlüsse. Zukünftig sollen zuverlässig Bandbreiten mit mindestens 1 Gigabit pro Sekunde zur Verfügung stehen.

Die Räte der beiden Städte Mülheim-Kärlich und Weißenthurm sowie der Ortsgemeinden Bassenheim, Kettig, Urmitz und St. Sebastian haben zugestimmt, ihren finanziellen Beitrag zu leisten, so dass der Breitbandausbau nun weiter vorangetrieben werden kann. Für die Kommunen ist schnelles Internet ein entscheidender Standortfaktor, sowohl für Gewerbetreibende als auch für Familien. Der rheinland-pfälzische Digitalisierungsminister Alexander Schweitzer konnte nun kürzlich den abschließenden Förderbescheid über 17,4 Millionen Euro an die Kreisverwaltung Mayen-Koblenz übergeben.

Impfaktion ohne Termin am 09. und 11. Februar im Bürgerhaus in Kettig

cov5cov2cov4cov3cov1
Eine weitere Impfaktion findet am 09.02.2022 in der Gaststätte des Bürgerhauses in der Zeit von 17:30 Uhr bis 21:00 Uhr statt.

Zusätzlich:


Freitag 11.02. 16:00 – 20:00 Uhr
Kettig, Bürgerhaus,Hauptstr 2

Sonntag 13.02. 10:00 – 15:00 Uhr

Weißenthurm, Stadthalle, Kirchstr 3

Freitag, 18.02./25.02./04.03.16:00–20:00 Uhr

Mülheim-Kärlich,Rheinlandhalle, Platz Château-Renault

Es sind Erst- und Zweitimpfungen für Personen ab 12 Jahren sowie Boosterimpfungen ab 18 Jahren entsprechend der STIKO- Empfehlung 3 Monate nach erfolgter Grundimmunisierung möglich. Kinder zwischen 12 und 15 Jahren werden in Begleitung eines Erziehungsberechtigten bzw. mit schriftlicher Einwilligung eines Erziehungsberechtigten in Begleitung eines Erwachsenen geimpft.

Unter Einhaltung der AHA- Regeln und der Maskenpflicht sind zum Impftag mitzubringen:
 
Impfausweis, wenn vorhanden sowie ggf. Dokument zur Erst-/Zweitimpfung
Ausweisdokument
Krankenkassenkarte


 

Bürgermeister Moskopp bei den Sternsingerinnen und Sternsinger

100122

„Gesund werden – Gesund bleiben. Ein Kinderrecht weltweit “, hieß das Leitwort der bundesweiten Aktion Dreikönigssingen in diesem Jahr.

Da seitens der Seelsorger der Pfarreiengemeinschaft entschieden wurde, dass Corona bedingt die Kinder leider auch dieses Jahr wieder nicht als Sternsingerinnen und Sternsinger von Haus zu Haus gehen können, um den Menschen den Segen „Christus Mansionem Benedicat“ zu bringen, konnten alternativ die Bürgerinnen und Bürger sich in Kettig vor der Kirche am 08.01.2022 und 09.01.2022 ihren Segen abholen.

Herr Bürgermeister Peter Moskopp war selbstverständlich auch am 08.01.2022 bei den Sternsingerinnen und Sternsinger und holte sich den Segensspruch „20*C+M+B+22“ für das Bürgerhaus ab.

Wir hoffen, dass wir die Sternsinngerinnen und Sternsinger im nächsten Jahr wieder in unserem Bürgerhaus empfangen können und bedanken uns bei den Kindern sowie Elisabeth Gies für die Organisation.

 

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.